Passivhaus

PASSIVHAUSBAUWEISE

Durch die besondere Isolation der Wände, Fenster und des Daches wird eine überdurchschnittliche Wärmerückgewinnung der Abstrahlwärme von Bewohnern und Haushaltsgeräten erreicht. Eine Lüftungsanlage vermindert ebenfalls einen Wärmeverlust und regelt die Frischluftzufuhr. Die Frischluft wird oft durch einen Erdwärmetauscher vorgewärmt dem Gebäude zugeführt.

In der Regel erfolgt die Zuheizung über elektrische Heizregister oder eine elektrisch betriebene Luft-Luft-Wärmepumpenheizung über die Lüftungsanlage. Üblich sind auch elektrische Fliesenheizungen.

Die Heizkosten belaufen sich ca. € 25,00 monatlich.

 

KONTROLLIERTE WOHNRAUMLÜFTUNG

Die Gebäudehüllen, insbesondere von Neubauten sind heute generell wenig luftdurchlässig. Infolgedessen ist ausreichender natürlicher Luftaustausch bei geschlossenen Fenstern nicht gegeben. Deshalb werden heute vielfach, und nicht nur bei Passivhäusern, Lüftungsanlagen eingebaut, die für den Abtransport von verbrauchter Luft und Wasserdampf und damit für ein angenehmes Raumklima sorgen. Um die Lüftungswärmeverluste zu begrenzen, benötigen Passivhäuser eine kontrollierte Wohnraumlüftung, in der Regel mit Wärmerückgewinnung.

Das Herzstück der Lüftungsanlage ist die Wärmerückgewinnung mit einem Wärmetauscher, meist einem Gegenstromwärmeübertrager. Die Wärme aus der Abluft kann dort zu 80 bis 95 % für die Zuluft zurückgewonnen werden, ohne dass eine Vermischung der Luft stattfindet.